Festschrift 60 Jahre KZBV

11 Wir haben uns deshalb für eine Retroperspektive entschieden – einerseits Rückschau auf das, was war, andererseits Perspektive: verknüpft mit einer kritischen Reflexion dessen, was kommt. Der Begriff der Retroperspektive hat sich uns dafür aufgedrängt. Die Wortschöpfung wurde bereits im Jahr 1997 von Catherine David genutzt, die als Künstlerische Leiterin die documenta X unter diesen Anspruch stellte und gleichzeitig den politischen Kontext für die Interpretation von künstlerischem Wirken abstecken wollte. Warum also nicht den Gedanken umkehren und den künstlerischen Kontext für die Interpretation (gesundheits-)politscher Arbeit nutzen? Künstlerische Gestaltung als Referenzrahmen: Wie entsteht ein Werk? Im Gespräch mit dem Berliner Künstler Matthias Zinn fielen Stichworte wie Strukturen, Werte, Freiraum, Inspiration, Entscheidung, Konzepte, Reduzierung, Rücknahme, Akzentuierung und Ziele. Jeder Begriff ein Erleben aus 60 Jahren KZBV. Unser Einblick//Ausblick: Politisches Wirken wird umso kraftvoller, wenn es Gestaltungsprinzipien erkennt und mit Verve und Beharrlichkeit an dem Bild hinter dem Bild arbeitet: gesundheit gestalten. Die nachfolgenden Gedanken, ergänzt um einen kurzen historischen Überblick, mit herzlicher Empfehlung Dr. Günther E. Buchholz stellv. Vorsitzender des Vorstandes der KZBV Dr.Wolfgang Eßer Vorsitzender des Vorstandes der KZBV Dr. Jürgen Fedderwitz stellv. Vorsitzender des Vorstandes der KZBV

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=