Geschäftsbericht 2020/2021

22 Die Vertreterversammlung ist das wichtigste Selbstverwaltungsorgan der KZBV und oberstes Entscheidungsgremium der fast 63.000 Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte, die an der vertragszahnärztlichen Versorgung in Deutschland teilnehmen. Gesetzlich vorgeschriebene Mitglieder sind die oder der Vorsitzende jeder Kassenzahnärztlichen Vereinigung und einer ihrer oder seiner Stellvertreter. DIE VERTRETERVERSAMMLUNG sorgung. Insbesondere Nachwuchsförde- rung, die Regulierung von InvestorenMVZ, Digitalisierung sowie der Kampf gegen die Volkskrankheit Parodontitis standen neben weiteren versorgungspolitischen Themen auf der Tagesordnung des wichtigsten Beschlussgremiums der Vertragszahnärzteschaft auf Bundesebene. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes fand die Sitzung als Videokonferenz statt, der Gäste und Medien auf Anfrage per Livestream folgen konnten. Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV betonte in seiner Rede, die er unter das Motto „Strukturen erhalten und Zukunft gestalten“ gesetzt hatte, dass die Vertragszahnärzteschaft weiterhin alle Kräfte mobilisiere, um Patienten, Praxen und Berufsstand gut durch die Pandemie zu bringen. „Auf das zahnärztliche Versorgungssystem ist immer und besonders in Krisenzeiten Verlass. Als wichtiger Bestandteil der Daseinsvorsorge gehen wir Herausforderungen für die Sicherstellung der Versorgung zielgerichtet an und leisten damit unseren Beitrag zur erfolgreichen Krisenbewältigung.“ Während des Lockdowns seien extreme und abrupte Einbrüche im Leistungsgeschehen aufgetreten, die die Praxen zum Teil vor große wirtschaftliche Probleme gestellt haben. Aufgrund des damaligen Wiedererstarkens der Pandemie müsse in Hotspots mit ähnlichen, möglicherweise länger anhaltenden Einbrüchen gerechnet werden, die zum Verlust von dringend erforderlichen Versorgungsstrukturen führen könnten. Der mit der COVID-19-VersorgungsstrukturenSchutzverordnung eingeführte Pauschalansatz eines Liquiditätskredits in 2020 reiche zur Sicherung dieser Strukturen nicht aus, so Eßer. Wenn die Politik auch nach der Krise auf eine funktionierende flächendeckende und wohnortnahe Versorgung bauen wolle, dann dürfe sie diese jetzt nicht aufs Spiel setzen. Dass Deutschland bislang ie Bewältigung der Corona-Pandemie dominierte im Herbst 2020 weiter die politische Arbeit der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. Vor dem Hintergrund der damaligen Dynamik des Infektionsgeschehens beriet die Vertreterversammlung der KZBV vom 28. bis zum 30. Oktober 2020 Lehren und Handlungsbedarfe aus der Pandemie und weitere wichtige Themen der Sicherstellung und Ausgestaltung der vertragszahnärztlichen Ver- UND WEITERE VERSORGUNGSTHEMEN IM FOKUS MASSNAHMEN ZUR PANDEMIEBEWÄLTIGUNG D AUFGRUND DER CORONA-PANDEMIE FAND DIE VERANSTALTUNG ALS VIDEOKONFERENZ STATT

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=