Geschäftsbericht 2020/2021

Videosprechstunden, Videofall- konferenzen und Telekonsile in der vertragszahnärztlichen Versorgung Die wichtigsten Informationen für Zahnarztpraxen 02/2021 und allgemeinverständlichen Überblick über alle relevanten Aspekte der IT-Sicherheit. Zudem ermöglichen sie Zahnärzten in Eigenregie die Praxisinfrastruktur einem ersten „Check“ zu unterziehen und unterstützen bei der Auswahl geeigneter Maßnahmen. Ziel ist es, Zahnärztinnen und Zahnärzte für das Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren und möglichst zu motivieren. Der KZBV war es ein besonderes Anliegen, an die Kolleginnen und Kollegen in den Praxen zu denken, die vielfach nicht die Zeit aufbringen können, alle verfügbaren, komplexen Informationen zur IT-Sicherheit zu studieren und daraus – selbst oder mit externer Unterstützung – Handlungsbedarf für die eigene Praxis abzuleiten. undierte und allgemeinverständliche Broschüren, Flyer und Grafiken anzubieten ist für das Kommunikationsangebot der KZBV weiterhin unverzichtbar. Alle Materialien sind auf der Website in digitalen Formaten abrufbar, eine Vielzahl von Publikationen kann darüber hinaus im Webshop in gedruckter Form bestellt werden – für die Auslage in der Praxis oder die Information zu Hause. So liegt die vollständig überarbeitete 3. Version des Praxis-Ratgebers „Frühkindliche Karies vermeiden“ vor. Neben der Neuproduktion von etwa der Hälfte der Fotos wurde der Ratgeber einer kompletten textlichen Überprüfung unterzogen und in mehrfacher, enger wissenschaftlicher Abstimmung aktualisiert, optimiert und vereinheitlicht, etwa bei der Fluoridkonzentration in Kinderzahnpasten. Vor dem Hintergrund aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zu diesem Thema hat die KZBV auch die Patientenbroschüre „Gesunde Zähne für Ihr Kind“ in einer überarbeiteten Neuauflage veröffentlicht. Die Publikation ist bei Bedarf in den Hauptmigrantensprachen Türkisch und Russisch verfügbar. Für die Zahnärzteschaft steht darüber hinaus eine Serie von Spezialleitfäden bereit, die als kostenfreie PDF-Dateien verfügbar sind. Sie sollen Praxen die Anbindung an die Telematikinfrastruktur – Deutschlands größtes Gesundheitsnetz – erleichtern. Zu der Serie zählen die Publikationen „Telematikinfrastruktur – ein Überblick“, „Elektronischer Medikationsplan/Arzneimitteltherapie-Sicherheitsprüfung (eMP/AMTS)“, „Notfalldatenmanagement (NFDM)“ sowie ein Leitfaden zum Nachrichtendienst KIM (Kommunikation imMedizinwesen). Um Zahnarztpraxen die Umsetzung der neuen „Richtlinie zur IT-Sicherheit in der vertragsärztlichen und vertragszahnärztlichen Versorgung“ zu erleichtern, hat die KZBV auf einer Sonderseite ein entsprechendes Informationspaket bereitgestellt, das etwa einen FAQ-Katalog beinhaltet. Zum Kommunikationsangebot zählt auch der zahnarztspezifische Leitfaden „Datenschutz und IT-Sicherheit“ von KZBV und BZÄK, der kostenfrei unter www.kzbv.de/datenschutzleitfaden abgerufen werden kann. Die bereitgestellten Informationen geben einen kompakten INFORMATIONSMATERIALIEN F 45 Um den Berufsstand über den Umgang mit den neuen Videoleistungen zu informieren, hat die KZBV die Broschüre „Videosprechstunden, Videofallkonferenzen und Telekonsile in der vertragszahnärztlichen Versorgung – Die wichtigsten Informationen fur Zahnarztpraxen“ veröffentlicht. Die Publikation zeigt anschaulich auf, welche technischen Anforderungen und Voraussetzungen beachtet werden müssen. Schritt-für-Schritt-Anleitungen unterstützen auf dem Weg von der analogen in die digitale Sprechstunde, während transparente Hinweise die Abrechnung mit gesetzlichen Krankenkassen erleichtern. Eine fortlaufend aktualisierte Übersicht, welche Unternehmen Videodienstleistungen in der vertragszahnärztlichen Versorgung anbieten, kann auf einer Sonderseite abgerufen werden. Für mehr Informationen unter www.kzbv.de/informationsmaterial scannen Sie bitte den QR-Code mit Ihrem Smartphone. Für mehr Informationen unter www.youtube.com/user/DieKZBV scannen Sie bitte den QR-Code mit Ihrem Smartphone.

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=