Geschäftsbericht 2020/2021

Ab 1. Oktober 2021 beginnt die Einführung der digitalen Übermittlung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung von der Zahnarztpraxis an die Krankenkasse. Das bringt nicht nur technische Umstellungen für die Praxen mit sich, wie die Anbindung an die Telematikinfrastruktur, auch organisatorische Abläufe müssen angepasst werden. Darüber hinaus müssen die Praxisverwaltungssysteme (PVS) auf diese Entwicklung abgestimmt werden. Die KZBV informiert die PVS-Hersteller frühzeitig darüber, in einzelne Projekte werden sie von Beginn an eingebunden. IT FÜR DIE PRAXIS wand ist deutlich geringer als bei einer Präsenzveranstaltung. Schnell wurde ersichtlich, dass die meisten PVS-Hersteller die notwendigen weitreichenden Änderungen für die äußerst umfangreichen Programmanpassungen bis zum Einführungstermin der neuen PAR-Leistungen am 1. Juli 2021 in der gegebenen Zeit nicht umsetzen konnten. Gemeinsam wurde daher nach einer für alle Beteiligten gleichfalls hilfreichen wie sinnvollen Lösung gesucht. Im Vordergrund stand dabei einzig und allein, den Versicherten ebenso wie den Zahnarztpraxen die Behandlung entsprechend der neuen PAR-Richtlinie mit ihrem umfangreichen Leistungskatalog ab dem Einführungszeitpunkt zu ermöglichen. Mit dem übergeordneten Ziel einer schnellen Umsetzung mit möglichst geringem Aufwand für Zahnarztpraxen wurde – mit erheblicher Unterstützung der PVS-Hersteller – die Idee digital beschreibbarer PAR-Formulare realisiert. ELEKTRONISCHE ARBEITSUNFÄHIGKEITSBESCHEINIGUNG Seit dem 1. Oktober 2021 erfolgt die Übermittlung der Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit von der Zahnarztpraxis an die Krankenkasse digital. Der ursprüngliche Einführungstermin 1. Januar 2021 konnte nicht flächendeckend umgesetzt werden, da die technischen Voraussetzungen nicht bei allen Krankenkassen gegeben waren. Die KZBV hat den PVS-Herstellern frühzeitig sämtliche Informationen und technischen Dokumentationen zur Verfügung gestellt. Zudem können die Hersteller Tests mit ausgewählten Krankenkassen durchführen. Seit März 2021 läuft darüber hinaus ein Eignungsfeststellungsverfahren, das alle PVS-HerELEKTRONISCHE ABRECHNUNG – NEUE FESTZUSCHUSSREGELUNG Der Gesetzgeber hatte mit der Änderung in § 55 SGB V die Bonusregelung beim Zahnersatz zum 1. Oktober 2020 in eine Zuschussregelung geändert. Diese Änderung musste in den KZBV-Modulen ebenso nachvollzogen werden, wie die PVS-Hersteller ihre Praxisverwaltungssysteme entsprechend anpassen mussten. Obwohl einmal mehr nur ein vergleichsweise kleines Zeitfenster für die Implementierung zur Verfügung stand, konnte die neue Regelung fristgerecht umgesetzt werden. ELEKTRONISCHE ABRECHNUNG – NEUE PAR-RICHTLINIE Die neue PAR-Richtlinie mit ihrer völlig neuen Behandlungsstruktur und dem geänderten Leistungskatalog war in der Umsetzung im Berichtsjahr eine besondere Herausforderung. Nachdem der entsprechende Beschluss des Bewertungsausschusses vorlag, wurde umgehend mit den Umsetzungs- und Ent- wicklungsarbeiten an den KZBV-Modulen begonnen. Parallel wurden die PVS-Hersteller in zwei Online-Veranstaltungen über die neue PAR-Richtlinie umfassend informiert. Die Hersteller werden auch sonst grundsätzlich über sämtliche laufenden und anstehenden Projekte regelmäßig und frühzeitig unterrichtet. Dies geschieht in Veranstaltungen, die aufgrund der Pandemie-Situation seit Frühjahr 2020 in virtueller Form stattfinden. Diese Webkonferenzen haben drei positive Nebeneffekte: Sie können kurzfristig einberufen werden, von Seiten der PVSHersteller können wesentlich mehr Personen teilnehmen und der zeitliche Aufsteller bei der KZBV zum Nachweis der korrekten Umsetzung der technischen Vorgaben durchlaufen müssen. Dies berücksichtigt auch die mit Einführung der elektronischen Übermittlung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. umzusetzende Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, kurz ICD-10. Die notwendigen, aktuellen ICDCodes sind sowohl im amtlichen Gesamtkatalog als auch in einer Liste mit den häufigsten zahnärztlich relevanten Diagnosen und in einer Schlagwortkatalog (Überleitungsliste) im PVS hinterlegt. Damit kann bequem der richtige Code zielgerichtet ausgewählt werden. Die KZBV hat für die nähere Information der Zahnärztinnen und Zahnärzte einen eAU-Leitfaden als Informationsbroschüre entwickelt, der alles Wissenswerte zur elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) und den Ablauf in der Zahnarztpraxis enthalten wird. ELEKTRONISCHE PATIENTENAKTE – ZAHNBONUSHEFT Seit dem 1. Januar 2021 können Versicherte die elektronische Patientenakte (ePA) nutzen, die ihnen von der jeweiligen Krankenkasse auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird. Ab 1. Juli 2021 müssen alle Zahnarzt- und Arztpraxen die ePA unterstützen, andernfalls droht nach demWillen des Gesetzgebers ein pauschaler Honorarabzugvon einem Prozent. Gemäß § 341 SGB V muss die Zahnarztpraxis auf Wunsch des Versicherten dann Dokumente wie Befunde, Diagnosen oder Therapiemaßnahmen in die ePA einstellen. Damit Zahnärztinnen und Zahn- ärzte ihrer gesetzlichen Verpflichtung, 70 UMSETZUNG VON RICHTLINIEN UND NEUE IT-ANWENDUNGEN FÜR DIE PRAXIS

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=