Geschäftsbericht 2020/2021

93 Der Haushalt der KZBV wird zu einem erheblichen Teil von Fixkosten bestimmt. Darüber hinaus beeinflussen strategische und operative Entscheidungen das Volumen des Etats. Für das Jahr 2021 weist der Haushaltsplan Ausgaben in Höhe von 20.894.707 Euro aus. Das entspricht einer Erhöhung von 3,0 Prozent im Vergleich zum Ansatz des Vorjahres. Dabei sieht der Haushaltsplan eine Vermögensabnahme von 2.547.924 Euro vor. Die Kostensteigerung ist zum einen auf die Durchführung des Zahnärzte-Praxis- Panels (ZäPP) zurückzuführen. Zum ande- ren erhöhte sich die Zahl der Mitarbeite- rinnen und Mitarbeiter der KZBV und die damit verbundenen Personalkosten. ■ Für das Wirtschaftsjahr 2020 war im Haushalt ursprünglich eine Vermögensabnahme von 2.140.337 Euro vorgesehen. Tatsächlich wurde zum 31. Dezember eine Vermögensabnahme in Höhe von 1.108.306 Euro ausgewiesen. Ursächlich für dieses Ergebnis sind saldierte Mehreinnahmen inHöhe von 331.748 Euro und saldierte Minderausgaben von 700.283 Euro. Das in der Bilanz zum Ende des Jahres 2020 ausgewiesene Gesamtvermögen der KZBV ist damit auf 7.525.160 Euro gesunken. Die Jahresrechnung 2020 wurde durch die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft und ohne Einschränkungen bestätigt. ■ HAUSHALTSABSCHLUSS 2020 HAUSHALTSPLANUNG 2021 KZV MITGLIEDER Baden-Württemberg 7.979 Bayerns 10.357 Berlin 3.682 Brandenburg 1.729 Bremen 497 Hamburg 1.745 Hessen 4.786 Mecklenburg-Vorpommern 1.179 Niedersachsen 5.996 Nordrhein 7.289 Rheinland-Pfalz 2.680 Saarland 617 Sachsen 3.356 Sachsen-Anhalt 1.601 Schleswig-Holstein 2.126 Thüringen 1.712 Westfalen-Lippe 5.836 63.167 MITGLIEDSZAHNÄRZTE JE KZV IM JAHR 2020

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=