Jahrbuch 2021

KZBV Jahrbuch 2021 6A Vertragszahnärzte IV/1992 - II/2021 – Deutschland 1) (VÄndG) Anfang 2007 gesehen werden. Im Quartalsverlauf ab I/2007, insbesondere ab dem III. Quartal 2007, war ein deutlicher Anstieg der Zahl der bei den Vertragszahnärzten angestellten Zahnärzte festzustellen. Ende des IV. Quartals 2020 belief sichdiese Zahl inDeutschland auf 12.396, Ende des II. Quartals 2021 auf 12.820. Wesentliche Gründe für den Anstieg der Zahl der angestellten Zahnärzte dürften sein, dass einerseits Vertragszahnärzte aus der Selbstständigkeit in ein Angestelltenverhältnis gewechselt sind und andererseits Berufsanfänger in stärkerem Maße statt der Selbstständigkeit ein Angestelltenverhältnis bei Vertragszahnärzten gewählt haben. Die Gesamtzahl der Vertragszahnärzte und der bei ihnen angestellten Zahnärzte betrug am Ende des IV. Quartals 2020 59.675 (− 1,4 % gegenüber IV/2019) und am Ende des II. Quartals 2021 59.537 (− 0,6 % gegenüber II/2020). Unter Einbezug der angestellten Zahnärzte in MVZ lag die Gesamtzahl der Vertragszahnärzte und aller angestellten Zahnärzte Ende 2020 bei 62.867 (− 0,8 % gegenüber IV/2019) und am Ende des II. QuarBereits mit der zum 01.07.2007 erfolgten Novellierung des GKV-Vertragsarztrechts- änderungsgesetzes (GKV-VÄndG) wurden neue Möglichkeiten zur zahnärztlichen Berufsausübung geschaffen, sodass seitdem Vertragszahnärzte im erweiterten Umfang Zahnärzte anstellen, Zweigpraxen eröffnen oder gemeinsam überörtliche Berufsausübungsgemeinschaften gründen konnten. Eine größere Flexibilität bei der Ausgestaltung der Praxisorganisation und der Zusammenarbeit von Angestellten ergibt sich zudem aus den Änderungen des Bundesmantelvertrags – Zahnärzte (BMV-Z) im Februar 2019, nach denen nunmehr drei bzw. mit Begründung auch vier Angestellte je Vertragszahnarzt tätig werden können. Mit dem seit dem 23.07.2015 geltenden GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKVVSG) hat der Gesetzgeber die Rahmenbedingungen für die Tätigkeit in der vertragszahnärztlichen Versorgung weiter flexibilisiert. Künftig können nun auch fachgruppengleiche statt wie bislang nur fachgruppenübergreifende medizinische Versorgungszentren von Vertragszahnärzten betrieben werden. Zudem können mit der Gesetzesänderung Kommunen selbst medizinische Versorgungszentren gründen und somit aktiv auf die regionale Versorgungssituation Einfluss nehmen. Zahl der Vertragszahnärzte Die Zahl der an der vertragszahnärzt- lichen Versorgung teilnehmenden Zahnärzte (Vertragszahnärzte) in Deutschland betrug Ende 2020 47.279 (alte Bundesländer inkl. Berlin 39.388, neue Bundesländer 7.891). Damit ging die Zahl der Vertragszahnärzte in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 2,5 % zurück (alte Bundesländer − 2,3 %, neue Bundesländer – 3,6 %). Im Verlauf der ersten zwei Quartale des Jahres 2021 war ein weiterer Rückgang zu verzeichnen. Am Ende des II. Quartals 2021 betrug die Zahl der Vertragszahnärzte in Deutschland 46.717 und ging damit um 2,1 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal zurück. Dieser Rückgang stellt allerdings keine Verschlechterung der vertragszahnärztlichen Versorgung dar, sondern er muss vor dem Hintergrund des Inkrafttretens des Vertragsarztrechtsänderungsgesetzes Abb. 6A Seite 1 0 10.000 20.000 30.000 40.000 50.000 60.000 70.000 2020 2018 2016 2014 2010 2008 2006 Vertragszahnärzte insg. bei Vertragszahnärzten angestellte Zahnärzte IV/ 92 1994 1996 1998 2000 2002 2004 1) ab III/2007: teilnehmende Zahnärzte + angestellte Zahnärzte; jeweils Quartalswerte 2012 in MVZ angestellte Zahnärzte 6. Zahnärzte- und Bevölkerungszahlen 156

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=