Jahrbuch 2021

KZBV Jahrbuch 2021 6D Zahl der Zahnärzte nach Altersjahren, Zahnarzttyp und Geschlecht 2015 und 2020 – Deutschland 2015 2020 darauf zurückzuführen, dass geburtenstarke Jahrgänge in den letzten fünf Jahren in diese Altersgruppen aufgerückt sind. Dies betrifft sowohl Vertrags- als auch angestellte Zahnärzte. Im Bereich zwischen 45 und 55 Jahren sind hingegen stärkere Rückgänge der Zahnärztezahlen zu verzeichnen. Dies resultiert aus einem starken Rückgang der Zahl der Vertragszahnärzte, der zum Teil auch durch das Aufrücken von Zahnärzten in höhere Altersgruppen bedingt ist und durch den nur leichten Zugang der angestellten Zahnärzte in diesen Altersjahren nicht kompensiert werden kann. Bei den unter 45-Jähringen finden sich dann wieder stärkere Zugänge der Zahnärztezahlen. Dies lässt sich auf starke Zuwächse in der Gruppe der angestellten Zahnärzte zurückführen, wohingegen es in der Gruppe der Vertragszahnärzte weniger Zahnärzte gibt als noch in 2015. Eine Erklärung ergibt sich aus der Entwicklung der Approbationszahlen im Zeitverlauf (Tab. 6.4/Abb. 6.5): Altersgruppen, in die Jahrgänge mit hohen Approbationszahlen aufgerückt sind, verzeichnen eher Zugänge, Altersgruppen, in die Jahrgänge mit vergleichsweise niedrigeren Approbationszahlen aufgerückt sind, eher Rückgänge. Die Differenzierung nach Vertrags- und angestellten Zahnärzten bestätigt die seit dem Inkrafttreten des Vertragsarztrechtsänderungsgesetzes vorherrschende Tendenz zu mehr Anstellungen und weniger Niederlassungen insbesondere bei den jüngeren Altersgruppen. In den neuen Bundesländern liegt das Durchschnittsalter der Vertrags- und angestellten Zahnärzte mit 52,2 Jahren im Jahr 2020 etwas höher als in den alten Bundesländern mit 50,4 Jahren. Die Anstiege im Vergleich zu 2015 haben dabei in beiden Regionen in ähnlicher Höhe stattgefunden. Auch wenn die Versorgungsgrade in den neuen Bundesländern aktuell noch über denen der alten Bundesländer liegen (Abb. 6C), könnte es in Zukunft zu einer Verschlechterung der Versorgung kommen, wenn dort mehr Zahnärzte altersbedingt aus der Versorgung ausscheiden. Aktuell kann die Versorgungssituation als gut bezeichnet werden, es liegt nirgendwo Unterversorgung vor. Planungsbereiche mit besonders niedrigen Versorgungsgraden finden sich vor allem im Südwesten Deutschlands, Planungsbereiche mit hohen Versorgungsgraden insbesondere im Süden der neuen Bundesländer und in Bayern. Auch zwischen den Geschlechtern finden sich Unterschiede im Durchschnittsalter: Waren die weiblichen Zahnärzte in 2020 im Durchschnitt 47,5 Jahre alt und damit sogar etwas jünger als in 2015 mit 47,7 Jahren, so sind die männlichen Zahnärzte in 2020 durchschnittlich 53,2 Jahre alt und damit 0,8 Jahre älter als noch in 2015 mit 52,4 Jahren. Dies setzt sich im Wesentlichen aus zwei Teileffekten zusammen (Abb. 6D): Zunächst gibt es in den geburtenstarken, im Zeitverlauf älter werdenden Jahrgängen einen hohen Anteil männlicher Zahnärzte. Zum anderen Zahnärzte- und Bevölkerungszahlen 159 0 200 400 600 800 1.000 1.200 1.400 1.600 <=25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 >=85 Assistenten angestellte Zahnärzte Vertragszahnärzte männlich Durchschnittsalter: 52,4 Jahre 0 200 400 600 800 1.000 1.200 1.400 1.600 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 weiblich Durchschnittsalter: 47,7 Jahre Frauenanteil: 41,4% 0 200 400 600 800 1.000 1.200 1.400 1.600 <=25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 >=85 Assistenten angestellte Zahnärzte Vertragszahnärzte männlich Durchschnittsalter: 53,2 Jahre 0 200 400 600 800 1.000 1.200 1.400 1.600 <=25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 >=85 weiblich Durchschnittsalter: 47,5 Jahre Frauenanteil: 44,5% ännlich m nnlich rchschnittsalter 52,4 Jahre D rchschnittsalter 53,2 Jahre  Assistenten  Angestellte Zahnärzte  Vertragszahnärzte Durchsc nitts ter 47,7 Jahre Durchsc nitts lter 47,5 Jahre Frauena teil 41,4 % Frauen teil 44,5 % weibli weiblich

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=