Jahrbuch 2021

KZBV Jahrbuch 2021 54 3A Veränderung der GKV-Ausgaben in den zahnärztlichen Leistungsbereichen Q2/2020 und Jahr 2020 ggb. Vorjahreszeitraum – Deutschland zu. Obwohl in der zweiten Jahreshälfte 2020 leichte Aufholtendenzen in der Leistungsinanspruchnahme erkennbar waren, wird in fast allen Leistungsbereichen das Abrechnungsniveau des Jahres 2019 unterschritten und die vollständige Rückkehr auf das Ausgangsniveau vor der Pandemie könnte noch einen längeren Zeitraum im Jahr 2021 beanspruchen. a) Fallzahlen Durch das coronabedingt verzerrte Abrechnungsgeschehen im Jahr 2020 waren in den einzelnen Leistungsbereichen in fast allen Quartalen rückläufige Fallzahlen zu verzeichnen. Eine besonders einschneidende Wirkung hatte der Lockdown im Frühjahr 2020 mit einer damit einhergehenden abrupt einbrechenden Leistungsinanspruchnahme der Versicherten ab Mitte März 2020, sodass im 2. Quartal 2020 in den einzelnen Leistungsbereichen quartalsbezogene Rück- gänge von – 15 % bis – 30 % bei den Fallzahlen (Ausnahme Kfo mit – 3,5 %) festzustellen waren. In den einzelnen Leistungsbereichen waren zwar leichte Aufholtendenzen bei den Fallzahlen im Jahresverlauf 2020 zu erkennen, allerdings wird in den größeren Bereichen Die Frequenzstatistiken der KZBV werden auf der Grundlage der Datenlieferungen der KZVen erstellt und bilden die Basis für die Abrechnungsstatistik der KZBV und die Einzelleistungsstatistiken für die verschiedenen zahnärztlichen Leistungsbereiche. Die Abrechnungsstatistik beinhaltet die über die KZVen abgerechneten Fälle und Beträge und die Einzelleistungsstatistik die Häufigkeiten der abgerechneten einzelnen Bema-Leistungen. Im Bereich Zahnersatz war es durch die Einführung des Festzuschusssystems und der damit verbundenen Änderung der Abrechnungssystematik erforderlich, die Frequenzstatistik zumodifizieren. Der Umfang der von allen KZVen gleichermaßen lieferbaren Daten erstreckt sich auf die Zahl der über die KZVen abgerechneten Fälle, deren Beträge (Festzuschüsse) und die Häufigkeiten der abgerechneten Befund-Nummern. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass ein Teil der prothetischen Versorgungen (andersartige Versorgungen) nicht mehr über die KZVen abgerechnet wird. Ein direkter Vergleich der ab dem Jahr 2005 über die KZVen abgerechneten ZE-Fälle mit dem Jahr 2004 oder früheren Jahren spiegelt das Abrechnungsgeschehen nur verzerrt wider. Ausgaben der Krankenkassen für die zahnmedizinische Versorgung – Abrechnungsgeschehen im Jahr 2020 Das Abrechnungsgeschehen in der vertragszahnärztlichen Versorgung im Jahr 2020 war insbesondere im 1. Halbjahr 2020 deutlich von den pandemiebedingten Auswirkungen der Ausweitung des Corona-Virus gekennzeichnet. Durch die allgemeine Unsicherheit in der Bevölkerung und die Aufforderung zur Begrenzung der sozialen Kontakte ist die Leistungsanforderung der Versicherten in den Zahnarztpraxen und damit die abgerechnete Leistungsmenge im 1. Halbjahr 2020 deutlich rückläufig ausgefallen. Die Analyse der Abrechnungsdaten im Jahr 2020 verdeutlicht insbesondere die starke Reagibilität der Leistungsinanspruchnahme der Versicherten aufgrund der coronabedingten Beschränkungen und Auflagen und das abrupte Einbrechen des Abrechnungsgeschehens in der Phase des strengen Lockdowns in den Monaten April und Mai 2020. Mit der Lockerung der strengen Corona-Auflagen in der Mitte des Jahres 2020 nahm das Leistungsgeschehen in den einzelnen Leistungsbereichen langsam wieder -8,9 % -27,9 % -11,5 % 1,4 % -23,1 % -12,2 % -0,7% -3,6% 7,1% 2,9% -6,8% -1,5% -35,0 % -30,0 % -25,0 % -20,0 % -15,0 % -10,0 % -5,0 % 0,0 % 5,0 % 10,0 % 15,0 % KCH Par KB/KG Kfo ZE Gesamt Q2/2020 Jahr 2020 3. Abrechnungsstatistik

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=