Jahrbuch 2021

KZBV Jahrbuch 2021 60 rierung der zahnärztlichen Leistungen im Sachleistungsbereich im Jahr 2020 real gestiegen. Der längerfristige Vergleich der realen Entwicklung der Punktwerte belegt allerdings, dass der aktuelle Punktwert im Jahr 2020 preisbereinigt nur leicht oberhalb des Wertes des Jahres 1991 liegt. Dies bedeutet, dass der zahnärztliche Punktwert inflationsbereinigt sich noch auf einem Niveau wie zu Beginn der 1990er Jahre bewegt. Entwicklung der Leistungsmenge InDeutschlandergabsich imJahr2020 im Bereich der konservierend-chirurgischen Behandlung ein maßgeblich von den Corona-Auswirkungen bedingter Rückgang der Leistungsmenge (Bema-Punkte je Mitglied) gegenüber dem Vorjahr um 4,9 % je Mitglied und im Bereich Parodontalbehandlung um 7,8 %. Dagegen erhöhte sich die Leistungsmenge im Bereich Kieferbruch um 2,9 % je Mitglied. Im Bereich Kieferorthopädie verringerte sich die Leistungsmenge je Mitglied mit – 0,7 % nur leicht. Damit ergab sich im Bereich zahnärztliche Behandlung ohne Zahnersatz im Jahr 2020 eine Abnahme um 4,3 % je Mitglied gegenüber dem Jahr schen im Jahr 2020 bei den Primärkassen das Niveau der Ersatzkassen erreicht. Zu Beginn der 1990er Jahre lag der Vergleichswert noch bei rd. 77 % und vor 10 Jahren bei rd. 90 % des jeweiligen Ersatzkassenniveaus. Diese Faktoren hatten sich als Budgetproblematik bis in das Jahr 2012 ausgewirkt. Die Situation hat sich durch das am 01.01.2012 in Kraft getretene GKV-Versorgungsstrukturgesetz jedoch geändert. Mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz hat der Gesetzgeber einen Paradigmenwechsel in der Gesundheitspolitik im zahnärztlichen Bereich vollzogen. Im GKV-Versorgungsstrukturgesetz ist im Hinblick auf die Vergütungsvereinbarungen für das Jahr 2013 die Neujustierung der Gesamtvergütungen (Reset) zur Beseitigung der Budgetverwerfungen der Vergangenheit verankert. Neben den Bestimmungen zur Angleichung der Punktwerte mit nachfolgender Anpassung der Gesamtvergütungen als Ausgangsbasis für die Vertragsverhandlungen für das Jahr 2013 wurden Bemessungskriterien (Zahl und Struktur der Versicherten, Morbiditätsentwicklung, Kosten- und Versorgungsstruktur, die für die vertragszahnärztliche Tätigkeit aufzuwendende Arbeitszeit sowie Art und Umfang der zahnärztlichen Leistungen) in das Gesetz aufgenommen, auf deren Grundlage künftig zielgenauer eine angemessene Fortschreibung der Gesamtvergütung vereinbart werden soll. Für den Bereich Zahnersatz sind infolge der Einführung des Festzuschusssystems ab dem Jahr 2005 die Budgetregelungen entfallen und es gilt ein bundeseinheitlicher Punktwert für die Regelversorgungen. Die Punktwerte für Sachleistungen sind in den alten Bundesländern im Jahr 2020 durchschnittlich bei den Primärkassen um 3,0 % und bei den Ersatzkassen um 3,3 % gestiegen. In den neuen Bundesländern erhöhten sich die Punktwerte für Sachleistungen im Jahr 2020 durchschnittlich bei den Primärkassen um 3,3 % und bei den Ersatzkassen um 2,7 %. Unter Berücksichtigung der Inflationsrate im Jahr 2020 in Höhe von jeweils 0,5 % in den alten Bundesländern und 0,6 % in den neuen Bundesländern ist die Hono- 120 130 140 150 160 170 180 190 200 0-15 15-20 20-25 25-30 30-35 35-40 40-45 45-50 50-55 55-60 60-65 65-70 70-75 75-80 80-85 85-90 >=90 Jahr 2015 Jahr 2020 verstärkte Bemühungen der Zahnärzte in der aufsuchenden Betreuung Erfolge der Prophylaxeanstrengungen der Zahnärzte KCH-Punkte Alter 3G KCH-Punkte je behandelten Versicherten nach Altersgruppen Deutschland – Jahre 2015 und 2020

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=