Jahrbuch 2021

KZBV Jahrbuch 2021 Akzeptanz erfahren und dass die Besuchs- positionen schwerpunktmäßig bei dem Personenkreis erbracht werden, der im Konzept der Alters- und Behindertenzahnheilkunde als Zielgruppe im Mittelpunkt der Bemühungen steht. Für die zahnärztliche Versorgung von Pflegebedürftigen undMenschenmit Behinderungen stehen ab dem 01.07.2018 neue präventive Leistungen nach § 22a SGB V zur Verfügung. Darunter fallen die Erhebung des Mundgesundheitsstatus, die Erstellung eines Mundgesundheitsplans, die Mundgesundheitsaufklärung und die zusätzliche Entfernung harter Zahnbeläge. Diese Leistungen stehen nicht nur im Rahmen der aufsuchenden Betreuung, sondern auch in den Praxen für Versicherte mit einem Pflegegrad sowie für Versicherte, die Eingliederungshilfe erhalten, zur Verfügung. Die Abrechnungsdaten der neuen Präventionsleistungen zeigen, dass die Zahnsteinentfernung (107a) im Jahr 2020 rd. 151.300 mal, der Mundgesundheitsstatus und -plan (174a) rd. 306.200 mal und die Mundgesundheitsaufklärung (174b) und rd. 290.000 mal in Praxen und Heimen zusammen abgerechnet wurde. Die Aufteilung der neuen Präventionsleistungen nach § 22 a SGB V in Abhängigkeit vom Behandlungsumfeld (Praxis bzw. aufsuchende Betreuung) verdeutlicht, dass Mundhygienestatus und -plan (174a) und Mundgesundheitsaufklärung (174b) zu rd. 78 % in der aufsuchenden Betreuung und nur zu 22 % in den Praxen erbracht werden. Bei der zusätzlichen Zahnsteinentfernung (107a) liegen die Anteile in Praxen mit rd. 40 % deutlich höher als bei den beiden anderen Präventionsleistungen. Bei ausschließlicher Betrachtung der Leistungen in der aufsuchenden Betreuung wird deutlich, dass mit rd. 80 % der weit überwiegende Teil der neuen Präventionsleistungen nach § 22a SGB V im Rahmen von Kooperationsverträgen geleistet wird. 40,5 % 59,8 % 62,1 % 19,6 % 17,3 % 15,9 % 40,0 % 22,9 % 22,0 % 0,0 % 10,0 % 20,0 % 30,0 % 40,0 % 50,0 % 60,0 % 70,0 % 80,0 % 90,0 % 100,0 % Zahnsteinentfernung (107a) Mundhygienestatus und -plan (174a) Mundgesundheitsaufklärung (174b) Besuche im Rahmen von Kooperationsverträgen Besuche außerhalb von Kooperationsverträgen Praxis 4D Verteilung der Präventionsleistungen nach § 22a SGB V nach Behandlungsumfeld im Jahr 2020 – Deutschland 95 Einzelleistungsstatistik Strukturverschiebung bei prothetischen Versorgungsformen Die Einzelleistungsstatistik im Bereich Zahnersatz zeigt im längerfristigen Vergleich erhebliche Verschiebungen der Häufigkeiten der Versorgungsformen: In den letzten 30 Jahren sind die Zahl der Einzelkronen und die Zahl der Brücken deutlich angestiegen, während bei den Teilprothesen und bei den Totalprothesen ein Rückgang festzustellen war. Dies verdeutlicht ebenfalls, dass sich der Mundgesundheitszustand der GKV-Versicherten längerfristig verbessert hat. Mit der Einführung des befundorientierten Festzuschusssystems im Jahr 2005, mit dem die Wahlmöglichkeiten der Patienten erweitert, ihre Teilhabe am medizinischen Fortschritt gesichert und nicht zuletzt die Budgetierung der Zahnersatzausgaben aufgehoben wurde, haben sich Sondereffekte in der Entwicklung niedergeschlagen.

RkJQdWJsaXNoZXIy ODIwMTM=